Rat

Altai Badeanzug: Foto und Beschreibung


Der Altai-Badende (Trollins altaicus) oder das Altai-Licht ist eine krautige Traube mit medizinischen Eigenschaften, die zur Familie der Butterblumen gehört. Es wird seit fast anderthalbhundert Jahren (seit 1874) als Ziergartenpflanze kultiviert. Besonders beliebt in Europa. Gelistet im Roten Buch Usbekistans.

Botanische Beschreibung der Art

Der Altai Bather ist ein 0,8 bis 0,9 m hoher Busch mit einzelnen aufrechten, einfachen (gelegentlich verzweigten) Blattstielen, die in Knospen enden. Der Blütenpfeil der Pflanze tritt aus der Wurzelrosette (ca. 25-30 cm hoch) hervor, die aus langblättrigen, handförmigen Teilen besteht, die in 5 rautenförmige Segmente fast bis zur Basis der Blattplatten unterteilt sind, die die Form haben eines regelmäßigen Fünfecks (5-12 cm Durchmesser). Wenige Stängelblätter, zur Spitze hin viel kleiner, untere an Blattstielen, obere sitzend.

Sphärische, nicht zu große (bis zu 4-5 cm) Blüten des Altai-Badeanzugs werden aus 10-20 leuchtend goldgelben oder orangefarbenen, breit eiförmigen Kelchblättern gesammelt, die außen einen rötlichen Schimmer haben. An der Basis verbreitert und auf die Spitze gerichtet, Nektarblüten in einem saftigen orangeroten Farbton. Staubbeutel mit einer dunkleren Farbe sind lila. In der vollständig geöffneten Blume des Altai-Feuers sind schwarze Staubblätter deutlich sichtbar.

Die Blüte des Badeanzugs beginnt in der ersten Maihälfte und dauert etwa drei Wochen, manchmal ist es am Ende des Sommers (August) wieder möglich. Anstelle der zerbröckelnden Knospen bilden sich nach einigen Wochen runde Blättchenfrüchte, die mit glänzenden, schwarzen, leicht gerippten Samen gefüllt sind.

Beachtung! In Sibirien nennen die einfachen Leute den Badeanzug oft einen "Funken" für die helle, feurige Farbe der Blütenblätter.

Anbaufläche

Wilde Altai-Badegäste ziehen es vor, sich auf Wiesen und Feldern, Waldrändern, in Tannenwäldern und an den Ufern von Gewässern niederzulassen. Sie kommen häufig im sibirischen Distrikt Altai sowie in der Mongolei, in Nordchina und in Zentralasien vor. Das Altai-Licht wächst in einer Höhe von etwa 0,9 bis 2,3 km über dem Meeresspiegel entlang der Grenze des Waldgürtels.

Lichter sind oft in den Ausläufern des Altai zu finden, nach denen sie benannt wurden

Anwendung in der Zucht

Auf der Grundlage von drei wild wachsenden Badeanzügen (Altai, Europäer und Chinesen) haben die Züchter über mehrere Kreuze eine Hybridsorte gezüchtet - einen kulturellen Badeanzug (Trollins groworum). Mit einem Hybrid kreieren sie eine Vielzahl neuer Formen und Arten von Badebekleidung mit fast weißen oder blassen Zitronenblüten.

Medizinische Eigenschaften und Kontraindikationen

Alle Teile des Altai-Badeanzugs gelten als giftig, nicht nur Blumen, sondern auch Stängel mit Blättern werden für medizinische Zwecke verwendet. Die Blütenblätter und Grüns enthalten: Saponine, Alkaloide, Cumarine, Flavonoide, Cholin, Lipase, Phenolcarbonsäuren, Vitamin C. Die Feuersamen enthalten Fettöle (mehr als 30%).

Der getrocknete Altai-Badeanzug hat ausgeprägte wundheilende, resorbierbare, entzündungshemmende und abschwellende Eigenschaften. In der Volksmedizin werden Abkochungen, Cremes, Salben und Aufgüsse verwendet, die auf der Basis dieser Pflanze hergestellt werden. Heiler und Heiler behandeln mit dem Altai-Feuer:

  • Hämorrhoiden;
  • Krätze;
  • Magenkrankheiten;
  • Schwellung;
  • Skorbut;
  • Epilepsie;
  • Abszesse und eiternde Wunden;
  • Furunkulose;
  • infektiöse Hepatitis;
  • lange heilende und blutende Wunden;
  • Wassersucht;
  • Nieren- und Lebererkrankungen;
  • weibliche Krankheiten (Verletzung des Zyklus).

Arzneimittel aus dem Altai-Badeanzug sind während der Schwangerschaft, Stillzeit sowie bei individueller Unverträglichkeit und allergischen Manifestationen absolut kontraindiziert.

Wichtig! Es wird dringend davon abgeraten, einen Badeanzug zur Behandlung selbst zu verwenden Sie sollten zuerst den Rat Ihres Arztes einholen. Die vorgeschriebenen Dosierungen sind strikt einzuhalten.

Ist es möglich, zu Hause zu wachsen?

Der Altai-Badende lässt sich leicht in einem Garten oder auf einem persönlichen Grundstück anbauen, da für diese unprätentiöse Kultur keine besonderen Techniken erforderlich sind. Der Prozess beginnt mit dem Sammeln und Trocknen der Flammensamen. Vor dem Pflanzen wird der Samen kalt geschichtet. Zu diesem Zweck werden die Samen mit leicht feuchtem Sand gemischt und in einem Beutel im unteren Regal des Kühlschranks (bei + 2-4 ° C) aufbewahrt, der für die Lagerung von Gemüse vorgesehen ist.

Nach einer Wartezeit von 3-4 Monaten (normalerweise im März) wird der Badeanzug in einen Behälter oder eine Schachtel mit einer leichten Bodenmischung gesät. Anschließend werden die Behälter an einem warmen (+ 20-22 ° C) und hellen Ort aufbewahrt. Sämlinge erscheinen nicht schnell, nicht früher als in der zweiten Aprilhälfte oder sogar erst Anfang Mai. Die Sämlinge des Lichts sind gut bewässert und vor der sengenden Sonne geschützt. Tauchen Sie nach der Bildung von 2-3 vollwertigen Blättern. Auf freiem Feld werden die Sämlinge des Altai-Badeanzugs im August umgesiedelt.

Beachtung! Es ist möglich, eine natürliche Schichtung zu arrangieren, indem der Badeanzug im Herbst ausgesät wird. Im Winter werden Pflanzbehälter mit Feldfrüchten im Freien oder in einem unbeheizten Raum aufbewahrt, im Frühjahr erscheinen Lichttriebe.

Die Lichter im Garten sehen ziemlich ungewöhnlich aus.

Für den Altai-Badeanzug wird ein gut beleuchteter und offener Bereich mit einem humosen, fruchtbaren, strukturierten Boden mit neutraler Säure ausgewählt. Humus und Torf werden vor dem Pflanzen in schlechte Böden gegeben (2-3 kg pro m2). Durch Sämlinge gewachsene Altai-Büsche blühen nur 3-4 Jahre.

Weitere Pflege des Badeanzugs ist wie folgt:

  1. Regelmäßige und reichliche Bewässerung, besonders bei heißem Wetter. Nur von der Sonne erwärmtes Wasser kann zur Bewässerung des Altai-Lichts verwendet werden.
  2. Top Dressing während der Blüte mit einem komplexen Dünger (Agricola, Nitrophoska usw.).
  3. Jäten. Es ist nicht notwendig, die Pflanzungen des Altai-Badeanzugs zu lockern, da seine Wurzeln sehr oberflächlich sind und leicht beschädigt werden können. Besser einfach den Boden unter den Büschen bedecken.
  4. Beschneidung. Die verblassten Köpfe des Altai-Lichts werden entfernt. Schneiden Sie im Herbst das gesamte verdorrte Laub an der Wurzel ab.

Badeanzüge brauchen für den Winter keinen Schutz. Altai-Lichter überleben auch die schwersten sibirischen Fröste gut.

Der Badeanzug kann durch Teilen des Rhizoms eines erwachsenen (4-5 Jahre alten) bewachsenen Busches vermehrt werden. Ende August oder in der ersten Septemberwoche wird die Pflanze vollständig ausgegraben und in Stücke geschnitten (gehackt), von denen jede ihre eigenen Wurzeln und Erneuerungsknospen hat. Dann werden die resultierenden Delenki des Altai-Lichts an den richtigen Stellen gepflanzt, wobei der Wurzelkragen leicht vertieft wird (1,5-2 cm).

Wichtig! Die Wurzeln des Badeanzugs sind besonders giftig, ein unachtsamer Umgang mit ihnen kann zu einer Schädigung des Nervensystems und des Gehirns führen.

Fazit

Der Altai-Badende ist eine Pflanze, die in Gärten und auf persönlichen Parzellen noch nicht sehr verbreitet ist. Sein ungewöhnliches und natürliches Aussehen verleiht künstlerischen Kulturpflanzen jedoch eine gewisse Lebensfreude und einen gewissen wilden Geschmack. Diese Qualität macht den Altai light im Gartenbau sehr vielversprechend.


Schau das Video: Hu0026M Model Fotos nachgestellt! - Bikini Haul (Juli 2021).