Rat

Borovik Fechtner: Beschreibung und Foto


Steinpilz Fechtner (Steinpilz oder kranker Fechtner, lat. - Butyriboletus fechtneri) ist ein Speisepilz mit dichtem fleischigem Fruchtfleisch. Es kommt in Laub- und Mischwäldern des Kaukasus und des Fernen Ostens vor. Es hat keinen starken Geschmack oder ausgeprägten Geruch, ist aber absolut sicher.

Steinpilz ist einer der am weitesten verbreiteten und am häufigsten vorkommenden Pilze.

Wie Fechtners Steinpilz aussieht

Der Pilz gehört zur röhrenförmigen Gruppe, dh die Rückseite der Kappe ähnelt einem feinporigen Schwamm von kräftiger gelber Farbe. Bei erwachsenen Exemplaren sind Sporenflecken von olivgrünem oder rostigem Farbton deutlich zu unterscheiden. Es gibt keine Überreste der Tagesdecke.

Der Durchmesser der Kappe kann bis zu 30 cm betragen

Der obere Teil ist glatt, mit der Zeit wird er leicht faltig. Bei hoher Luftfeuchtigkeit wird es mit einer Schleimschicht bedeckt. Bei trockenem Wetter - matt, angenehm im Griff.

Der Durchmesser der Kappe beträgt 5 bis 16 cm. Bei jungen Pilzen ist sie abgerundet. Wenn es wächst, wird es halbkugelförmig, polstert und dann flacher. Farbe: glänzend silbergrau oder hellbraun.

Die Länge der Sporenröhrchen in Boletus Fechtner beträgt 1,5-2,5 cm

Das Fleisch ist weiß, dicht, wird beim Schneiden oder Brechen schnell blau.

Der Stiel ist knollig, tonnenförmig oder gerundet. Mit der Zeit wird es länglich zylindrisch mit einer leichten Verdickung nach unten. In der Höhe erreicht es 12-14 cm, im Volumen - von 4 bis 6 cm. Hat eine hellgelbe, graue oder leicht bräunliche Farbe, nimmt manchmal ein retikuläres Muster an. An der Basis kann es eine rotbraune, braune, ockerfarbene Farbe haben. Auf dem Schnitt - weiß oder milchig. Manchmal sind rote Streifen sichtbar.

Wo Fechtners Steinpilz wächst

Der Pilz ist auf dem Territorium der Russischen Föderation nicht weit verbreitet. Es ist häufiger im Kaukasus oder im Fernen Osten. Liebt ein warmes mildes Klima und häufige Niederschläge.

Boleth Fechtner bevorzugt den kalkhaltigen Boden von Laub- oder Mischwäldern. Es kann in der Nähe von Eichen, Linden oder Buchen gefunden werden. Große Gruppen finden sich in sonnigen Lichtungen, Waldrändern und in der Nähe verlassener Waldwege.

Die Wahrscheinlichkeit, ein Myzel des Fechtner-Steinpilzes zu finden, ist in alten dichten Wäldern, die mindestens 20 Jahre alt sind, höher.

Steinpilze wachsen einzeln oder in Gruppen von 3-5 Stück. Große Mycelien sind äußerst selten.

Ist es möglich, Fechtners Steinpilz zu essen?

Steinpilz Fechtner gehört zur Kategorie der Speisepilze. Es kann roh, gekocht oder gebraten gegessen werden. Kann zu verschiedenen Gerichten hinzugefügt werden, in Dosen (Salz, Gurke), trocken, einfrieren.

Wichtig! Wenn Sie nach dem Kochen (Einweichen, Kochen, Braten, Salzen) Bitterkeit verspüren, sollten Sie keine Pilze essen. Es besteht ein hohes Risiko für ungenießbare Analoga, die Verdauungsstörungen verursachen können.

Falsches Doppel

Fechtner selbst ist in Sicherheit, unerfahrene Pilzsammler haben jedoch eine große Chance, ihn mit einer der bedingt essbaren und sogar giftigen Arten zu verwechseln.

Verwurzelter Steinpilz. Ungenießbar, aber auch nicht giftig. Das Fruchtfleisch ist sehr bitter, absolut ungeeignet zum Kochen. In seiner Erscheinung ist es Fechtners Steinpilz sehr ähnlich. Es hat eine ähnliche halbkonvexe Form, einen knollenförmigen Stiel und eine gelbe sporentragende Schicht. Sie können es an der Farbe der Kappe unterscheiden: Sie ist heller mit einem grünlichen, bläulichen oder grauen Farbton an den Rändern.

Beim Drücken erscheint ein blauer Fleck auf der Kappe

Halbweißer Pilz (gelber Steinpilz). Gehörte zur bedingt essbaren Kategorie. Es kann gekocht, gebraten, eingelegt verwendet werden. Das Fruchtfleisch riecht deutlich nach Jod, das nach der Wärmebehandlung stumpf wird. Es unterscheidet sich von Boletus Fechtner durch eine hellere Farbe und das Fehlen eines Netzmusters am Bein.

In der Pause ändert das Fleisch des gelben Steinpilzes keine Farbe

Gallenpilz. Boletus Fechtner sehr ähnlich, ist es giftig. Der Hut hat eine glatte, matte, graubraune Farbe. Das Bein ist dick, zylindrisch, gelblich-braun gefärbt, jedoch ohne das charakteristische retikuläre Muster. Die röhrenförmige Schicht ist weiß oder grau. Der Geschmack ist bitter und unangenehm.

Auch nach der Wärmebehandlung bleibt das Fruchtfleisch unerträglich bitter

Wichtig! Einige falsche Gegenstücke können bei Missbrauch in Lebensmitteln schwerwiegende Verdauungsprobleme oder allergische Reaktionen verursachen.

Sammelregeln

Steinpilz Fechtner gehört zu geschützten Pilzen, es ist sehr selten. Sie finden es in der Sommer-Herbst-Zeit (Juli - September) in Gebieten mit warmem, feuchtem Klima.

Benutzen

Bolet Fechtner gehört zur Kategorie III. Es hat kein ausgeprägtes Pilzaroma oder -aroma, ist aber sehr nahrhaft. Es wird oft mit einem Steinpilz verglichen.

Reinigungsschwierigkeiten treten in der Regel nicht auf. Abgefallene Blätter haften nicht an der glatten Kappe, und die poröse röhrenförmige Schicht kann leicht unter fließendem Wasser gewaschen werden.

Wurmige Pilze können Helmintheninfektionen verursachen

Für die Zubereitung von Fechtners eingelegtem Steinpilz eignet sich jedes Rezept, das eine ausreichende Menge an aromatischen Gewürzen enthält.

Zusätzlich zum Einmachen vertragen die Früchte das Einfrieren oder Trocknen gut. Sie können roh verwendet werden, um Salate zu machen.

Fazit

Steinpilz Fechtner ist ein seltener geschützter Pilz mit einer interessanten Färbung. Es ist essbar, unterscheidet sich aber nicht in Geschmack oder Aroma. Sie sollten es nicht ohne besonderen Bedarf sammeln und speziell in Ihre Ernährung aufnehmen.


Schau das Video: Interview zum Protest vor dem deutschen Generalkonsulat in Kaliningrad (Januar 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos