Rat

Gigrofor golden: ist es möglich zu essen, Beschreibung und Foto


Golden Gigrofor ist ein Lamellenpilz der Familie Gigroforov. Diese Art wächst in kleinen Gruppen und bildet Mykorrhiza mit verschiedenen Bäumen. In anderen Quellen kann es unter dem Namen des Goldzahnhygrophors gefunden werden. In wissenschaftlichen Kreisen wird es als Hygrophorus chrysodon aufgeführt.

Wie sieht der goldene Hygrophor aus?

Der Fruchtkörper dieser Art ist vom klassischen Typ. Der Hut hat zunächst eine konvexe glockenförmige Form mit einer nach unten konkaven Kante. Während es reift, richtet es sich gerade aus, aber ein kleiner Tuberkel bleibt in der Mitte. Die Oberfläche ist glatt, klebrig und mit dünnen Schuppen bedeckt, die näher am Rand liegen. Bei jungen Exemplaren ist die Farbe des oberen Teils weißlich, später wird sie jedoch goldgelb. Der Durchmesser der Kappe reicht von 2 bis 6 cm.

Das Fruchtfleisch ist wässrig, weich. Es zeichnet sich durch einen hellen Farbton aus und ändert sich beim Schneiden nicht. Der Geruch ist mild, neutral.

Auf der Rückseite der Kappe befinden sich seltene breite Platten, die zum Stiel hinabsteigen. Das Hymenophor hat zunächst einen weißlichen Farbton und wird dann gelb. Der goldene Hygrophor hat weiße elliptische Sporen mit einer glatten Oberfläche. Ihre Größe beträgt 7,5-11 x 3,5-4,5 Mikrometer.

Das Bein ist zylindrisch, an der Basis verengt, manchmal leicht gebogen. Seine Länge erreicht 5-6 cm und seine Breite beträgt 1-2 cm. Bei jungen Früchten ist es dicht und dann erscheint eine Höhle. Die Oberfläche ist klebrig, weiß, mit einem leichten Flaum näher an der Kappe und gelben Schuppen über die gesamte Länge.

Wo wächst der goldene Hygrophor?

Dieser Pilz ist häufig, wächst aber einzeln oder in kleinen Gruppen. Bevorzugt Nadelbäume und Laubwälder mit humusreichem Boden. Bildet Mykorrhiza mit Eiche, Linde, Kiefer. Die Fruchtperiode beginnt Mitte August und dauert bis zum zweiten Jahrzehnt des Oktobers.

Der goldene Hygrophor ist in Europa und Nordamerika weit verbreitet. Auf dem Territorium Russlands ist es überall zu finden.

Ist es möglich, einen goldenen Hygrophor zu essen?

Dieser Pilz gilt als essbar. Da es aber keinen hohen Geschmack besitzt, gehört es zur vierten Kategorie.

Wichtig! Aufgrund der Fruchtknappheit ist der goldene Hygrophor für Pilzsammler nicht von besonderem Interesse.

Falsches Doppel

In der Anfangsphase der Entwicklung ist der Gigrofor in vielerlei Hinsicht golden, ähnlich wie seine Verwandten. Um Fehler zu vermeiden, müssen daher die charakteristischen Unterschiede von Zwillingen untersucht werden.

Ähnliche Arten:

  1. Duftender Gigrofor. Es hat einen ausgeprägten Mandelduft und kann sich bei Regenwetter über mehrere Meter ausbreiten. Sie können es auch durch den grau-gelben Farbton des Hutes unterscheiden. Dieser Pilz gilt als bedingt essbar und zeichnet sich durch einen süßlichen Fruchtfleischgeschmack aus. Der offizielle Name ist Hygrophorus agathosmus.
  2. Gigrofor ist gelblich-weiß. Der Fruchtkörper ist mittelgroß. Die Hauptfarbe ist weiß. Eine Besonderheit ist, dass beim Reiben Wachs an den Fingern spürbar ist. Der Pilz ist essbar, sein offizieller Name ist Hygrophorus eburneus.

Sammelregeln und Verwendung

Das Pilzsammeln sollte mit einem scharfen Messer erfolgen, wobei der Fruchtkörper an der Basis abgeschnitten wird. Dies verhindert eine Beschädigung des Myzels.

Wichtig! Bei der Ernte sollten junge Exemplare ausgewählt werden, da sich im Fruchtfleisch während des Wachstumsprozesses schädliche Substanzen ansammeln.

Vor dem Gebrauch müssen Waldfrüchte von Abfall und Bodenpartikeln gereinigt werden. Dann die Pilze gründlich ausspülen. Es kann frisch verzehrt und verarbeitet werden.

Fazit

Gigrofor golden gehört zur Kategorie der unbeliebten, aber essbaren Pilze. Dies ist auf die schlechte Fruchtbildung zurückzuführen, die die Ernte erschwert, und auf den neutralen Geschmack. Daher umgehen es die meisten Pilzsammler. Da während der Fruchtzeit wertvollere Arten geerntet werden können.


Schau das Video: Vergessen Sie nicht, diese 10 Dinge auf nüchternen Magen zu essen! (Januar 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos