Rat

Mykene sauber: Beschreibung und Foto


Mycena pure (Mycena pura) ist ein seltener saprophorischer Pilz der Familie Mitsenov. Es gilt als halluzinogen, da es das Toxin Muscarin enthält. Das Anbaugebiet der Pilze ist ziemlich breit. Vertreter der Gattung sind auf der ganzen Welt zu finden, von der südlichen Hemisphäre bis zu den nördlichen Breiten. Sie wachsen sowohl in flachem Gelände als auch in den Bergen.

Wie sauber Mykene aussehen

Mykene ist klein. Die Größe der Kappe beträgt nicht mehr als 2-5 cm. Zu Beginn des Wachstums ähnelt sie einer Halbkugel, später nimmt sie eine stumpfe, glockenförmige oder breitkonische Form an. Mit der Zeit wird die Kappe offen, jedoch mit einem konvexen Zentrum. Sein Fleisch ist dünn, mit feinen Haaren am Rand. Die Farbe der Kappe kann variiert werden - weiß, rosa, bläulich-grau, hellviolett, lila.

Der Mycenstiel ist sauber, gleichmäßig und zur Basis hin leicht verdickt. Länge - 4-8 cm, Dicke 0,2-0,8 cm. Das Bein ist glatt, hohl, manchmal leicht verdreht, etwas leichter als die Kappe, besonders im oberen Teil. Das Fruchtfleisch des Pilzes ist ziemlich wässrig mit einem charakteristischen alkalischen Geruch. Die mit dem Stiel verschmolzenen Platten sind breit und selten angeordnet. Ihre Farbe ist ziemlich hell und reicht von Weiß bis Rosa.

Wo reine Mykene wachsen

Reine Mykene wächst in Europa, Südwestasien und Amerika. Wächst hauptsächlich in kleinen Gruppen in Nadel- und Laubstreu, bestehend aus Laub, Nadeln, Zweigen, Zweigen, Früchten und Rinde. Es gibt auch eine reine Mykene im Totholz der Harthölzer. Gelegentlich kann es auf moosigen Fichtenstämmen wachsen. Pilze lieben reiche Böden, können aber auch auf armen Böden Früchte tragen. Die Zeit des intensiven Wachstums von reinem Myken ist der Beginn des Frühlings und des Hochsommers. Gelegentlich wird im Herbst Fruchtbildung beobachtet.

Beachtung! In einigen Ländern, insbesondere in Dänemark, Norwegen, Frankreich und Lettland, gilt Mykene als seltene und gefährdete Art. In Russland ist dieser Pilz nicht im Roten Buch aufgeführt.

Ist es möglich, Mykene sauber zu essen?

Es ist strengstens verboten, Mykene rein zu essen. Muskaridartige Alkaloide in der Zusammensetzung machen es giftig und daher gesundheitsschädlich. Mykene sind auch reine halluzinogene Pilze, da sie psychotrope Substanzen der Indolgruppe enthalten. Sie haben Pilze und einen eher unangenehmen und abstoßenden Geruch, wodurch sie für den Verzehr ungeeignet sind.

Vergiftungssymptome

Das reine Mycenpulpe enthält Muskarin, das eine Kontraktion des Muskelgewebes verursacht, insbesondere des Magens, der Milz, der Blase und der Gebärmutter. Es provoziert auch eine erhöhte Sekretion von Magensaft und Galle. Eine Verengung der Pupillen tritt auf, der Speichelfluss nimmt zu.

Die Symptome einer reinen Mycenvergiftung entwickeln sich sehr schnell. Die ersten Anzeichen sind innerhalb von 30 Minuten zu sehen.

Die Hauptsymptome einer Vergiftung sind:

  • Durchfall;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Schwindel;
  • Übererregung;
  • das Bedürfnis nach körperlicher Aktivität;
  • Zustand der Alkoholvergiftung;
  • Krämpfe;
  • Schauer;
  • schneller Puls und Herzklopfen;
  • Atemstörung;
  • Senkung der Körpertemperatur.

Beachtung! Das Auftreten solcher Symptome ist ein unmittelbarer Grund für die Suche nach medizinischer Hilfe. Ein mehrtägiger Mangel an Behandlung kann tödlich sein.

Die Erholung des Körpers während der Genesung ist zu langsam, während das Blut sehr schlecht gerinnt.

Giftige Substanzen in Pilzen verursachen auditive und visuelle Halluzinationen. Veränderungen in der visuellen und akustischen Wahrnehmung äußern sich in folgenden Symptomen:

  • Sprachänderungen;
  • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Stimmen und Geräuschen;
  • Musik wird anders gehört;
  • umgebende Objekte beginnen sich zu bewegen;
  • Farben sind verzerrt.

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Erste Hilfe bei einer reinen Mykenvergiftung besteht darin, folgende Verfahren durchzuführen:

  1. Darm- und Magenspülung mit Einläufen und Emetika. Das Opfer sollte eine warme Soda- oder Manganlösung zum Trinken erhalten. Die Flüssigkeitsmenge sollte ziemlich groß sein. Dann ist es notwendig, auf die Zungenwurzel zu drücken, wodurch der Würgereflex verursacht wird.
  2. Nehmen Sie in Wasser gelöste Aktivkohle in einer Menge von 1 Tablette pro 10 kg Körpergewicht.
  3. Verbrauchen Sie große Mengen Rizinusöl.
  4. Subkutane Verabreichung von Atropin, einem Gegenmittel gegen Muskarin. Die Manipulation sollte in einer medizinischen Einrichtung in einem Krankenhaus durchgeführt werden.

Fazit

Mycenae pure ist ein giftiger halluzinogener Pilz, der in Wäldern häufig vorkommt. Es enthält sehr gefährliche Substanzen, die nicht nur die umgebende Realität verzerren, sondern auch eine ernsthafte Bedrohung für die menschliche Gesundheit und sogar das Leben darstellen. Sie können negative Folgen vermeiden, indem Sie der vergifteten Person rechtzeitig und korrekt Erste Hilfe leisten.


Schau das Video: Griechische Geschichte I - Archaik 3: Die Mykener. eManual Alte Geschichte (Dezember 2021).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos