Ideen

Milchpilze: eine Beschreibung der wichtigsten Arten


Pilzpilze wachsen in den meisten Teilen unseres Landes und kommen in vielen Ländern Europas sowie auf anderen Kontinenten vor. Darüber hinaus sind sie in essbar, bedingt essbar und ungenießbar unterteilt. Es gibt giftige Melker, deren Verzehr strengstens verboten ist. Aber auch essbare solche "Geschenke des Waldes" werden nicht roh gegessen.

Beschreibung der Pilze

Müller sind eine lamellare Pilzart aus der Familie Syryozhkovye. Aus dem Lateinischen übersetzt bedeutet dieser Name "Milch geben". Diese Pilze werden so genannt, weil sie, wenn sie geschnitten oder zerbrochen werden, milchigen Saft absondern, der in Farbe und Konsistenz an Milch erinnert.

Sie gehören zur Kategorie der bedingt essbaren.. Ein Hut eines gewöhnlichen Milchmanns in einem Radius von 4 bis 11 cm, glänzt auch bei trockenem Sonnenschein, Kreise auf der gesamten Oberfläche sind deutlich sichtbar. Seine Farbe ändert sich mit dem Alter des Lactarius: junge Pilze sind dunkelblau bemalt, ihre Hüte haben eine konvexe Form, die Farbe der alten ist lila oder braun, später gelb oder rostig, es wird flacher, manchmal sogar depressiv. Die Oberfläche ist sehr dicht, manchmal können kleine Grübchen auftreten. Die Ränder der Kappe können gewellt oder gekrümmt sein, oft nach innen gewickelt.

Die Beine werden 8 - 10 cm hoch, grau oder rostig, sie haben eine zylindrische Form, sind innen leer, können geschwollen, oft mit Schleim bedeckt und fühlen sich gummiartig an. Auf der Unterseite sind häufige Schilder zu sehen, deren Farbe gelb oder creme ist und die von ockerfarbener Farbe durchsetzt sind.

Das Fruchtfleisch ist dicht, aber sehr spröde. Es zerbröckelt leicht, da es praktisch keine Fasern in seiner Zusammensetzung gibt. Ihre Farbe ist weiß, aber in der Nähe der Oberfläche - mit einer braunen Tönung, in der Nähe der Beine - mit einer roten Tönung. Milchsaft verleiht dem Fruchtfleisch eine charakteristische Bitterkeit, im Kontakt mit Luft färbt es sich gelb mit einer grünlichen Tönung. Sein charakteristisches Aroma erinnert an frischen Fisch. Die Sporen sind elliptisch, ihre Verzierung ist spinal oder warzig. Sporenpulver ist gelb oder cremefarben.

Die meisten Melker gelten als ungenießbar, da ihr Saft zu viel frisst. Die Sorten dieser Pilze zu unterscheiden ist jedoch ziemlich schwierig, da sie einander sehr ähnlich sind. Manchmal verwechseln sogar erfahrene Pilzsammler die Sorten der Melker, und Pilzsammler, die Anfänger sind, legen sie lieber nicht in einen Korb.

In diesen Pilzen gibt es keine Doppelgänger.

Andere Namen für Milchsäure

Diese Pilze haben viele Namen im Volk: Smoothies, Erlen, Mulden, gelbe Mulden, graue Brüste. Sie werden auch nach der Farbe ihrer Hüte benannt.

Verbreitung und Tragezeit

Die ersten Milchmänner erscheinen in der zweiten Juli-Dekade und die letzten Pilze können in der letzten September-Dekade gesammelt werden. Aber diese Pilze beginnen bei regnerischem, kühlem Wetter aktiv zu wachsen.

Müller bevorzugen feuchte Standorte, wachsen in der Regel im Flachland in Nadel-, Misch- oder Laubwäldern, sammeln sie meist unter Nadel- oder unter Birkenbäumen. Sie verstecken sich normalerweise im hohen Gras oder im Moos. Insekten fressen normalerweise nicht die Kappen dieser Pilze. Auch entlang der Ufer von Sümpfen oder Teichen gefunden. In heißen Klimazonen wachsen sie normalerweise nicht, sie bevorzugen gemäßigte Breiten. Daher ist der Wachstumsort der Melker der Wald in europäischen Ländern, den mittleren und zentralen Regionen unseres Landes, in Westsibirien, im Ural und auch in Fernost.

Merkmale der Lactarius vulgaris

Essbare Arten von Melkern

Es gibt viele essbare Arten des Lactarius, aber es ist nicht immer möglich, zwischen ihnen zu unterscheiden. Daher ist es notwendig, sich mit den Fotografien all dieser Arten vertraut zu machen, bevor Sie für eine "stille Jagd" in den Wald gehen.

Milch Milch

Diese Art ist in Wäldern recht selten. Normalerweise siedelt es sich auf schweren Lehmböden an oder in gut beleuchteten Wäldern zwischen Sträuchern. Der brennende Milchlaktar wächst häufiger einzeln, seltener - in Gruppen von der ersten Augustdekade bis zur ersten Oktoberdekade. Die Hüte sind klein - bis zu 6 cm Durchmesser, fühlen sich glatt an, sind in der Mitte leicht konkav und grau-beige gefärbt. Milchsaft ist sehr ätzend, weiß, verfärbt sich auch an der Luft nicht. Die Beine sind hohl, zylinderförmig und haben die gleiche Farbe wie ein Hut.

Diese Pilze gehören zu 3 Kategorien, es ist nur gesalzen, aber zuerst müssen Sie einweichen und kochen.

 

Kampfer Kampfer

Diese Art von Lactarius ist auch in Wäldern selten. Alleine wachsen diese Pilze nicht, sondern nur in Gruppen von der zweiten Dekade Juli bis zur ersten Dekade Oktober. Darüber hinaus ist ihr Wachstum witterungsunabhängig. Sie wachsen gut auf feuchten Böden in allen Arten von Wäldern.

Die Kappe ist knollenförmig, konvex, bei alten Pilzen trichterförmig und in der Mitte mit einem Tuberkel versehen. Seine Ränder sind gewellt. Die Oberflächenfarbe ist braun mit einer roten Tönung oder rot und in der Mitte ist lila mit einer Burgunder-Tönung. Aufzeichnungen mit Sporen - gelb mit einem rosa Farbton. Und alte Pilze haben eine braune Tönung.

Sticky milchig

Dieser Pilz ist bedingt essbar. Die Größe des Hutes ist mittelgroß (Radius ca. 5 cm), bei jungen Melkern ist er konvex, bei alten konkav. Oberflächenfarbe - grau mit Oliventönung, kann aber braun sein.

Pilze kommen entweder zwischen Laubbäumen oder zwischen Kiefern und Tannen von Hochsommer bis Frühherbst vor.

Andere Arten von essbaren Melkern:

  • grau rosa;
  • zonenlos;
  • blass
  • Eiche;
  • lila;
  • gemeinsam;
  • gewöhnlich;
  • duftend;
  • weiß
  • verblasst;
  • bräunlich.

Wo wachsen die Milchmänner?

Giftige Milch

Diese Arten von Melkern sind für die menschliche Gesundheit gefährlich. Es ist daher besser, sie nicht in Ihrem Warenkorb zu sammeln. Um sie von essbaren Sorten solcher Pilze zu unterscheiden, müssen Sie ihre Fotos sorgfältig prüfen und die Beschreibung lesen.

Schilddrüse

Die Kappen dieser Pilze haben einen Radius von bis zu 4-5 cm, bei jungen Pilzen sind sie leicht konvex geformt, aber allmählich begradigen sie sich, die Ränder sind flauschig, leicht nach innen konkav.

Die Oberfläche ist mit genug Schleim klebrig. Manchmal sieht man mehrere Kreise auf dem Hut. Seine Farbe ist gelb mit einer rostigen oder bräunlichen Tönung. Wenn gedrückt, ändert sich die Farbe in lila oder violettbraun. Die Platten sind von mittlerer Dicke, cremefarben und ändern ihre Farbe, wenn sie auf ein Purpur mit einer braunen oder grauen Tönung gedrückt werden. Milchsaft ist zunächst weiß, wird aber nach einer Weile lila, schmeckt zuerst süß, wird dann aber ätzend.

Das Bein ist zylindrisch, innen leer, klebrig und hat die gleiche Farbe wie der Hut.

Milchgrau

Die Kappe ist bis zu 3 cm im Radius, fleischig, flach, aber mit zunehmendem Alter wird sie offener, die Ränder sind bei jungen Pilzen abgesenkt, richten sich aber mit zunehmendem Alter auf. Die Farbe des Hutes ist grau. Das Fruchtfleisch ist weiß oder gelblich, die Sporen sind gelb.

Diese Pilze wachsen in Gruppen von Anfang August bis Ende September in der Nähe der Erle.Es gibt andere Arten von ungenießbaren Melkern:

  • pink
  • blass klebrig;
  • dunkelbraun;
  • braun
  • bitter;
  • lila;
  • nass
  • stachelig;
  • wässrig milchig.

Nutzen und Schaden der Stillzeit

Die Zusammensetzung dieser Pilze umfasst solche wertvollen Aminosäuren wie Tyrosin, Glutamin, Leucin, Arginin. Sie enthalten Fettsäuren:

  • palmitisch;
  • Stearinsäure;
  • Öl;
  • Essig.

Darüber hinaus enthalten sie Phosphatide, ätherische Öle sowie Lipoide. Müller enthalten Glykogen, Ballaststoffe, aber keine Stärke.

Von den Makro- und Mikronährstoffen kommen K, P, Ca, J, Zn, Cu, As im Lactor vor. Bei einigen Sorten wurde ein Antibiotikum wie Lactarioviolin gefunden, das bei der Bekämpfung des Erregers der Tuberkulose hilft.

Wie man einen Milchmann von Russula unterscheidet

Pilze kochen

Verschiedene Arten von essbaren Melkern werden normalerweise entweder gesalzen oder eingelegt. Gleichzeitig ist die Gärung bei Pilzen schneller, weshalb diese eingelegten Pilze am leckersten sind. In der Regel werden sie vor dem Beizen oder Beizen entweder lange eingeweicht oder in mehreren Gewässern gekocht, damit der Ätz- oder Bitterstoff ihres Saftes verschwindet. Und nur dann können Sie sich an deren Beschaffung beteiligen. Und in den nördlichen Ländern werden diese Pilze auf dem Pfahl gekocht - am Spieß auf dem Pfahl gebacken (oder auf einem gewöhnlichen Grill).

Essbare Melkspezies werden meist nur gesalzen oder eingelegt, weshalb sie nicht als Universalpilze gelten. Aber Sie müssen sie sorgfältig einsammeln, um nicht ungenießbare oder giftige Sorten in den Korb zu legen.


Sehen Sie sich das Video an: Pilze im Frühling (Juni 2021).