Rat

Beschneiden von Rosen im Herbst für Anfänger


Moderne Rosensorten zeichnen sich nicht nur durch ihre üppige Schönheit und ihr wunderbares Aroma aus - die meisten blühen wieder. Die ersten Knospen erscheinen normalerweise im Mai und die letzten - kurz vor dem Frost. Dadurch hebt sich die Rose von anderen Blumen ab und die Besitzer finden auch im kleinsten Innenhof eine Ecke dafür.

Launische und schwer zu pflegende Sorten gehen in die Geschichte ein und werden am häufigsten in Sammlergärten gefunden. Aber egal wie einfach es heute ist, Rosen zu züchten, nur mit der richtigen Agrartechnologie werden sie sich in all ihrer Pracht zeigen. Wenn beim Gießen, Ankleiden, Verarbeiten und Schutz für den Winter alles sehr klar ist, dann ist das Beschneiden von Rosen für den Winter unter Rosenzüchtern so umstritten, dass ein unerfahrener Gärtner nur verwirrt sein muss.

Warum Rosen beschneiden?

Aber warum müssen Rosen beschnitten werden? Es ist viel einfacher, die dornigen Zweige nicht zu berühren und die Natur sich um die Bildung des Busches kümmern zu lassen. Tatsache ist, dass die Rosentriebe von Jahr zu Jahr nicht dicker werden, nach einigen Jahren ihre Spitzen absterben und sich aus den unteren Knospen neue Triebe entwickeln. Wir müssen sofort sagen, dass nur Artenrosen keinen formativen Schnitt benötigen - sie entfernen nur getrocknete Zweige, wenn sie älter werden, damit sie ordentlich aussehen. Eine andere Situation mit Sorten:

  1. Das Entfernen von Trieben, die von Schädlingen und Krankheiten betroffen sind, verhindert, dass sich die Infektion auf die gesamte Pflanze ausbreitet.
  2. Ein verjüngender Schnitt verlängert die Lebensdauer der Büsche. Wenn Sie keine Äste entfernen, die älter als drei Jahre sind, verlieren sie zuerst ihre dekorative Wirkung und sterben dann ab.
  3. Diese Blume hat ein starkes Wurzelsystem und eine gute Fähigkeit zur Sprossbildung. Es ist notwendig, ein Gleichgewicht zwischen ihnen aufrechtzuerhalten, sonst bekommen wir einen Ball aus verworrenen dünnen jungen und trockenen alten Zweigen.
  4. Das Beschneiden des Busches im Frühling oder Herbst stimuliert die Entwicklung neuer kräftiger Triebe.
  5. Große Knospen und kontinuierliche Blüte können nur erzielt werden, wenn alle Teile der Rose ausreichend ernährt werden. Dazu müssen Sie dünne, schwache, alte Zweige abschneiden, die den Busch verdicken und Nährstoffe verbrauchen.
  6. Die größten Blüten können nur durch Rationierung der Anzahl der Triebe gezüchtet werden.

Ist es notwendig, für den Winter zu beschneiden

Anfänger fragen oft, ob für den Winter das Beschneiden von Rosen erforderlich ist. In der Tat werden wir mit der Ankunft der Hitze immer noch gezwungen sein, alle durch schlechtes Wetter gefrorenen oder beschädigten Triebe zu verkürzen. Wenn der Frühlingsschnitt darauf abzielt, einen schönen, gesunden Busch zu bilden, dann ist er im Herbst darauf ausgelegt, Rosen für den Winterschutz vorzubereiten.

In dieser Frage gibt es unter erfahrenen Rosenzüchtern keine Einigkeit. Einige raten im Herbst, nur unreife Triebe zu entfernen, die unter Deckung oder während eines Auftauens verrotten können, was zur Niederlage des gesamten Busches führen kann, während der Rest der Operationen im Frühjahr durchgeführt werden sollte. Andere befürworten einen vollwertigen Herbstschnitt.

Der beginnende Gärtner muss Folgendes wissen:

  1. Unreife Zweige müssen unbedingt beschnitten werden. Bei jungen Trieben biegen sich die Dornen beim Drücken, bei Erwachsenen brechen sie.
  2. Einmal blühende Rosensträucher können nicht abgeschnitten werden - ihr Holz reift normalerweise gut durch Frost.
  3. Vor dem Schutz müssen unbedingt alle Blüten und ungeöffneten Knospen entfernt werden.

Wir empfehlen, im Herbst nur minimal zu beschneiden. Die Spitzen der Triebe können im Winter austrocknen oder einfrieren, und wenn sie kurz geschnitten werden, gibt es im Frühjahr keine Möglichkeit, sie zu verkürzen. Dies führt zu einem vorübergehenden Verlust der Dekorativität und macht die erste, am häufigsten vorkommende Blütewelle unaussprechlich.

Grundregeln für das Beschneiden

Es gibt allgemeine Regeln für die Pflege von Rosen, die im Frühjahr und Herbst befolgt werden sollten.

Schnittwerkzeuge

Wie kann man Rosen richtig beschneiden, wenn es kein geeignetes Werkzeug gibt oder es nicht scharf genug ist? Die Antwort ist auf keinen Fall. Hier ist eine Liste von dem, was Sie brauchen:

  1. Gartenschere.
  2. Gartensäge. Es entfernt Triebe mit einem Durchmesser von mehr als 2 cm.
  3. Gartenschere mit langen Griffen. Sie sind wichtig für das Beschneiden von Klettern oder hohen Strauchrosen. Selbst wenn Sie zweiteilige Leitern haben, ist es nicht möglich, diese überall zu installieren, ohne die Pflanzen zu beschädigen.
  4. Um mit Rosen arbeiten zu können, benötigen Sie Handschuhe aus dickem elastischem Material. Altes Leder kann verwendet werden.
  5. Knieschützer oder Spezialmatte. Auf diese Weise können Sie näher an den Busch heranrücken, ohne Gelenkprobleme zu verursachen, insbesondere wenn sich auf der Baustelle viele Rosen befinden.

Natürlich müssen Werkzeuge scharf sein, da ein zerlumpter Schnitt ein Nährboden für Krankheitserreger werden kann. Vor der Arbeit müssen sie mit Alkohol oder einer Lösung von Kaliumpermanganat desinfiziert werden.

Vorbereiten für das Beschneiden

Das Beschneiden von Rosen für den Winter beginnt mit dem Abholen aller Blätter. Sie fallen nicht immer von selbst ab, und Sie können sie nicht im Busch lassen. Unter den wilden Rosen gibt es viele immergrüne Arten, die an der Schaffung von Sorten beteiligt waren. Unter Schnee oder Schutz atmen die Blätter weiter und verdampfen Feuchtigkeit, was zu negativen Folgen führen kann. Alternativ können sie verrotten oder die Krankheit auf sie übertragen.

Vor dem Beschneiden von Rosen im Herbst muss unbedingt der Mulch entfernt und gegebenenfalls die Stützen entfernt werden.

Wie man Scheiben macht

Die Oberfläche aller Schnitte muss glatt sein und sich 1 cm über der nach außen gerichteten Knospe des Busches befinden. Auf diese Weise überlappen sich die Triebe nicht und Sie sorgen für eine gute Beleuchtung des Rosenstrauchs.

Machen Sie die Schnitte in einem Winkel, damit kein Wasser oder Schnee darauf verbleibt. Andernfalls kann die Wundoberfläche zum Infektionsherd werden. Achten Sie darauf, es mit Gartenlack zu behandeln.

Stellen Sie beim Beschneiden von Trieben sicher, dass der Kern weiß ist. Wenn es schwarz oder braun ist, sollte es zu gesundem Holz gekürzt oder der Ast vollständig entfernt werden.

Schnitttechnik

Nur die ersten Büsche sind schwer zu schneiden. Selbst unerfahrene Gärtner haben diese Operation erfolgreich gemeistert, nachdem sie nur minimale Fähigkeiten erworben haben. Normalerweise bleiben 3-5 starke, gut gereifte Triebe auf einem Rosenstrauch zurück. Bevor Sie mit dem Beschneiden beginnen, sollten Sie jedoch auf jeden Fall die Eigenschaften der Sorte untersuchen. Beispielsweise verbleiben normalerweise mehr Zweige auf Peelings.

Herbstschnittdaten

Das Herbstschneiden von Rosenbüschen ist Teil der Vorbereitung auf den Winter und wird kurz vor ihrem Schutz durchgeführt. Warten Sie, bis sich kaltes Wetter eingestellt hat, und nachts fällt die Temperatur unter Null. Jeder Schnitt von Rosen im Herbst, der in einer warmen Jahreszeit durchgeführt wird, stimuliert die Entwicklung der Knospen. Wenn ein Tauwetter kommt, werden sie anfangen zu wachsen, die Pflanze wird leiden.

Die Ausnahme bilden mehrblütige Klettersorten. Sie werden im Spätsommer oder Herbst beschnitten, wenn die Knospenbildung vorbei ist und das Holz reif ist.

Wichtig! Vergessen Sie nicht, dass diese Rosen bei den Trieben des letzten Jahres Knospen bilden. Wenn Sie sie vollständig ausschneiden, blühen sie im nächsten Sommer nicht.

Wählen Sie einen sonnigen, windstillen Tag und beginnen Sie mit dem Beschneiden.

Beschneiden auf traditionelle Weise

Das Beschneiden von Rosen im Herbst für unerfahrene Gärtner erfolgt am besten auf die alte und bewährte Weise. Es kann für alle Arten von Spray und Standardrosen verwendet werden. Schauen wir uns ein einfaches und verständliches Diagramm im Detail an. Trimmen:

  • alle toten Triebe zu Boden;
  • beschädigte, kranke Äste zu gesundem Holz;
  • vollständig - Wurzelwachstum;
  • dünne und verdickende Stängel;
  • alle unreifen Triebe.

Infolgedessen bleiben nur starke, gut gereifte, gesunde Triebe auf dem Rosenstrauch. Ferner bleibt es nur, sie auf eine der unten angegebenen Arten zu kürzen.

Starker Schnitt

Die Stängel sind um 3-4 Knospen gekürzt, so dass ca. 15 cm übrig bleiben. Somit werden alle neu gepflanzten Rosen und Hybrid-Teesorten, die zur Teilnahme an Ausstellungen oder zur Gewinnung großer Knospen bestimmt sind, abgeschnitten.

Diese Methode ist absolut nicht geeignet für verwurzelte Kletterrosen, Floribunda, Peelings. Ein starker Schnitt ist nicht für hybride Tee- und Parkrosen geeignet, die für die Gartendekoration bestimmt sind, außer zur Verjüngung oder Heilung geschwächter Büsche.

Mäßiger Schnitt

Starke Triebe werden um die Hälfte verkürzt, geschwächte - etwas mehr. Ein mäßiger Schnitt ist für alle Buschsorten gut. Bei Floribunda-Rosen sind die alten Stängel vollständig gekürzt und die einjährigen nur geringfügig eingeklemmt. Ein solcher Schnitt verleiht dem Busch ein besonders attraktives Aussehen und fördert eine lange Blüte.

Einfaches Beschneiden

Die Triebe sind nur geringfügig verkürzt und lassen etwa zwei Drittel übrig. Rosen blühen also früher. Die meisten Sorten können mehrere Jahre hintereinander nicht leicht beschnitten werden, da sie sich dehnen und nur wenige Knospen produzieren.

Wichtig! Für Rosen, die unter Bedingungen starker Luftverschmutzung wachsen, wird nur ein leichter Schnitt verwendet.

Schnittkletter- und Bodendeckersorten

Diese Blüten werden überhaupt nicht abgeschnitten, alte, kranke, unreife und getrocknete Triebe werden von ihnen entfernt. Bei mehrblütigen Kletterrosen sind die Seitentriebe um zwei Drittel und die alten Skeletttriebe um einen starken Ast verkürzt.

Dies sind einfache Möglichkeiten, Rosen für den Winter zu beschneiden. Das Video wird dazu beitragen, das gewonnene Wissen zu festigen:

Was tun nach dem Beschneiden von Rosen?

Notwendigerweise vor dem Tierheim, aber nach dem Beschneiden müssen die Rosen gegen Schädlinge und Krankheiten behandelt werden. Wählen Sie abhängig von der Temperatur, bei der Sie es durchführen, Folgendes aus:

  • Kupferpräparate (Wirkstoff - Kupfer). Sie werden bei einer Temperatur von +6 Grad und darüber verwendet.
  • Eisenpräparate. Sie haben einen ähnlichen Effekt, werden aber bei niedrigen Temperaturen eingesetzt.

Wichtig! Wenn Sie ein Kupferpräparat bei niedrigen Temperaturen verwenden, funktioniert es einfach nicht. Eisensulfat bei warmem oder heißem Wetter verbrennt die Pflanze einfach.

Jetzt entfernen wir Pflanzenreste von der Baustelle und bedecken die Rosen.

Fazit

Der Herbstschnitt von Rosen ist nicht kompliziert. Probieren Sie es aus, lernen Sie und in kurzer Zeit werden Sie diesen Vorgang automatisch durchführen.


Schau das Video: Rosen schneiden - Frühjahrsschnitt für Rosenstöcke und Bodendecker - Großstadtgärtnern (Oktober 2021).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos