Rat

Bienenschädlinge


Bienenfeinde können der Bienenzucht enormen Schaden zufügen, wenn nicht die erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um die Bienenkolonie zu schützen. Schädlinge, die Bienen und ihre Abfallprodukte fressen, können unter Insekten, Säugetieren und Vögeln sein. Um sie wirksam zu bekämpfen, muss jeder Imker die Hauptvertreter kennen und wissen, wie er richtig mit ihnen umgeht.

Wer kann Bienen bedrohen

Die Bedrohung der Bienenkolonie macht den Bienen Angst, wodurch sie ihre Futteraufnahme erhöhen und die Abgabe des Bestechungsgeldes verringern. Alle Bienenschädlinge, die ihnen schaden, wurden entsprechend der Lebensweise in Bezug auf die Bienenkolonie bedingt in zwei Gruppen eingeteilt:

  • Bienenparasiten, die ständig oder saisonal in Bienenstöcken leben (verschiedene Motten, Milben, Käfer, Mäuse), ernähren sich von Wachs, Bienenbrot, Honig, Holzteilen des Hauses, Leichen von Insekten;
  • Raubtiere leben getrennt von Bienen, jagen aber nach ihnen oder nach Honig - insektenfressenden Vögeln, Reptilien, Säugetieren, fleischfressenden Insekten.

Das Ausmaß des Schadens kann unterschiedlich sein: von der Störung des üblichen Lebensrhythmus bis zum Aussterben einer ganzen Bienenkolonie oder von Bienen, die den Bienenstock verlassen. In jedem Fall wirkt sich dies negativ auf die Ergebnisse aller Imkereien aus und sollte rechtzeitig eingestellt werden. Für jeden Schädling wurden eigene Bekämpfungsmethoden entwickelt und getestet.

Schädlinge der Insektenklasse

Die Feinde der Bienenklasse der Insekten sind am zahlreichsten, und ihre Auswirkungen auf die Bienenkolonie und ihr Leben sind ebenfalls unterschiedlich. Einige Insekten zerstören den Bienenstock, andere ernähren sich von Honig und wieder andere - von den Bienen selbst.

Parasiten (Läuse Braula)

Brauls Laus ist ein flügelloses Insekt von etwa 0,5 bis 1,5 mm Größe. Es setzt sich auf dem Körper erwachsener Bienen, Königinnen und Drohnen ab und infiziert sie mit einer Krankheit namens Braulose. Sie ernährt sich vom Honig-Rülpsen ihres Herrn. Braulose manifestiert sich in der Tatsache, dass die Gebärmutter durch Läuse gestört wird und die Eiproduktion stark verringert.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, wird der Bienenstock unter Quarantäne gestellt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Behandlung erfolgt mit dem Medikament "Phenothiazin", Kampfer, Naphthalin oder rauchendem Tabakrauch. Der Kurs besteht aus mehreren Sitzungen. Es ist notwendig, kranke Familien vor der Honigpflanze zu heilen.

Ameisen

Waldbewohner wie Ameisen lieben es auch, Honig zu essen, daher gelten sie als Naschkatzen und Schädlinge. Es gibt eine Vielzahl von ihnen - rote Ameisen, die die Bienen selbst aggressiv angreifen. Ameisen greifen hauptsächlich schwache Bienenvölker an und fressen ihre Reserven, Eier und Larven.

Eine Ameisengruppe kann bis zu 1 kg Honig pro Tag transportieren.

Beachtung! Massive Ameisenangriffe auf Bienen im Frühjahr sind gefährlich, wenn die ganze Familie zerstört werden kann.

Wie man Ameisen in einem Bienenstock loswird

Wenn die Ameisen den Bienenstock angriffen, bleibt nichts anderes übrig, als die Bienen vorübergehend an einen anderen Ort zu bringen. Der Kampf gegen Ameisen in einem Bienenstock mit Bienen ist unmöglich, ohne den Bienen Schaden zuzufügen. Nach dem Entfernen der Bienen wird das Haus von Schädlingen gereinigt und zur weiteren Verwendung in die richtige Form gebracht: Sie beseitigen unnötige Lücken, schmieren die Beine der Häuser mit Mineralöl.

Wie man mit Ameisen in einem Bienenhaus umgeht

Vor der Einrichtung eines Bienenhauses wird das Gebiet auf Ameisenhaufen untersucht und Bienenstöcke befinden sich nicht in der Nähe von Ameisenwohnungen. Mindestens in einer Entfernung von 150-200 m. Der Kampf gegen Ameisen im Bienenhaus besteht darin, die Beine der Bienenstöcke in einen Behälter mit Wasser oder Kerosin zu legen. Und auch beim Auslegen der Blätter von Knoblauch, Tomate und Minze, um ungebetene Schädlinge abzuwehren.

Ameisenhaufen sollten nicht zerstört werden, wenn sie sich in großer Entfernung vom Bienenhaus befinden. Ameisen sind nützlich, indem sie als Pfleger für Infektionskrankheiten von Bienen arbeiten, kranke Insekten und ihre Leichen fressen.

Befindet sich der Ameisenhaufen in der Nähe des Bienenhauses und schädigen die Ameisen im Bienenstock die Bienen, wird der Ameisenhaufen abgeschnitten und mit kochendem Wasser mit einem Sud aus giftigen Kräutern oder mit Kerosin gegossen.

Schmetterling "Totenkopf"

Eine große Motte mit einer Flügelspannweite von bis zu 12 cm aus der Familie Brazhnik gilt als Schädling, da sie sich von Honig ernährt und durch die Risse in die Bienenstöcke eindringt. Der Schmetterling wird wegen des Musters auf der Rückseite, das an einen Schädel mit Knochen erinnert, "Toter Kopf" (Acherontia Atropos) genannt. In der Länge erreicht es 5-6 cm. In einem Nachtangriff kann das Insekt 5 bis 10 g Honig fressen.

Schmetterlingsraupen fressen die Blätter des Nachtschattens, auf dem sie leben, bis sie erwachsen sind. Die Hauptmethoden zur Bekämpfung des "Toten Kopfes" sind:

  • Individuen fangen;
  • Zerstörung von Raupen;
  • Installation von Gittern an Hahnlöchern, durch die Schmetterlinge nicht hindurchtreten können.

Hornissen, Wespen

Die schlimmsten Bienenschädlinge sind Wespen und Hornissen, die echte Wespen sind. Diese Insekten fressen nicht nur die Honigreserven in den Bienenstöcken, sondern töten auch die Bienen. In der zweiten Hälfte des Arbeitssommers werden in der Regel schwache Familien angegriffen. Wenn die Gefahr in Form von Wespen oder Hornissen besteht, können die Bienen keine Bestechungsgelder mehr zahlen und den Bienenstock schützen. Dann wird die Sammlung von Honig erheblich reduziert.

Hornissen greifen Bienen nicht nur in Bienenstöcken, sondern auch draußen an und warten auf sie, während sie Nektar auf einer Blume sammeln. Sie töten die Sammlerbiene, saugen den Inhalt ihres Kropfes aus und füttern die gelähmte Leiche ihrer Brut. Der Imker muss rechtzeitig ungebetene Gäste finden, Hornissen und Wespen sowie deren Nester fangen und vernichten. Zur Vorbeugung werden Frauen im Frühjahr gefangen.

Der berühmteste Bienenschädling unter den Wespen ist der Philanthrop oder Bienenwolf. Es ist eine einsame und sehr starke irdene Wespe. Als Larve ernährt sie sich von gelähmten Bienen, die von einer Philanthropin mitgebracht wurden, und als Erwachsener ernährt sie sich vom Blumennektar oder vom Inhalt des Kropfes einer Sammelbiene. Die Wespe lebt 24 bis 30 Tage und tötet während ihres Lebens etwa hundert Bienen. Die Hauptmethode im Umgang mit der Wespe ist die vollständige Zerstörung von Philanthropen und ihren Nestern rund um das Bienenhaus.

Andere Insektenschädlinge

Es gibt andere Insekten, die mit Bienenschädlingen verwandt sind. Sie müssen auch über sie Bescheid wissen, um Ihr Bienenhaus zu schützen, wenn es gefunden wird. Hier ist eine kurze Beschreibung der häufigsten Insektenfeinde:

  • Schinken kozheedy siedeln sich im Bienenstock an und leben den ganzen Sommer, legen die Larven und essen Bienenbrot, Rahmen, Isoliermaterial und Brut;
  • Ohrwürmer leben in Isolation und ernähren sich von Leichen und Bienenbrot, wodurch die Kämme zerstört werden. Sie sind auch Träger von Infektionskrankheiten.
  • Spinnen jagen Bienen und weben ein Spinnennetz unweit des Hauses oder im Bienenstock oder auf einer Blume. Sie können bis zu 7 Individuen pro Tag zerstören.
  • Verschiedene Käfer (etwa 20 Arten), deren Verwandte der Scheindieb sind, ernähren sich von Isolierung, Bienenbrot, Waben und Holzteilen des Bienenstocks.

Kozheedov überlebt mit Schwefeldioxid, nachdem er zuvor Bienen vertrieben hat. Der Ohrwurm wird zusammen mit der Isolierung entfernt. Spinnen werden zusammen mit Kokons und Kokons zerstört. Es sollte daran erinnert werden, dass Spinnen furchtlose Schädlinge sind. Sie schaden nicht nur, sondern bringen auch Vorteile, indem sie Wespen und Hornissen töten.

Tiere

Einige Vertreter der Tierwelt sind auch Feinde von Bienen, weil sie Bienenstöcke zerstören, Honig und ganze Familien essen. Daher muss der Imker in der Lage sein, Gefahren vorzubeugen und die Häuser vor dem Eindringen von Unglücklichen zu schützen.

Nagetiere

Verschiedene Arten von Nagetieren leben überall und fressen verschiedene Arten von Nahrung. Sie sind potenzielle Schädlinge für das Bienenhaus. Mäuse und Spitzmäuse dringen im Herbst in Bienenstöcke ein und können dort den ganzen Winter über leben, wobei Bienenbrot, Honig und Larven als Nahrung verwendet werden. Es gibt Feldmäuse, Brownies, Waldmäuse, und alle beschädigen die Bienenkolonie, indem sie sich in ihrem Haus niederlassen. Bienen können den Geruch von Mäusen nicht tolerieren und leben nicht in dem Bienenstock, in dem die Mäuse lebten.

Wichtig! Um zu verhindern, dass Nagetiere die Bienen stören, sollten die Bienenstöcke gut gepflegt werden, ohne unnötige Lücken, ordnungsgemäß angebracht und mit kleinen Eingängen.

Zum Schutz vor Mäusen, damit sie nicht an der Wabe nagen, das Haus nicht von innen zerstören, Fallen stellen, vergiftete Köder in dem Raum verteilen, in dem die Bienenstöcke überwintern.

Igel

Harmlose Igel sind auch Schädlinge im Bienenhaus. Sie dringen nachts in die Bienenstöcke ein, wenn sich alle nach einem anstrengenden Arbeitstag ausruhen und dem Raubtier keinen würdigen Widerstand entgegensetzen können. Igel essen lieber gesunde und tote Bienen. Es ist unmöglich, Igel zu töten, sie gelten nicht als große Schädlinge der Volkswirtschaft. Die einzige Methode, um mit Igeln umzugehen, besteht darin, Häuser in einer Höhe von mehr als 35 cm über dem Boden zu installieren und eine gute Belüftung im Bienenstock zu schaffen, damit die Bienen nicht im Fluge ausgehen, auf die der Igeljäger wartet Sie.

Reptilien

Der Schaden, den Frösche durch den Verzehr von Bienen verursachen, ist im Vergleich zu den Vorteilen, die sie durch die Jagd auf verschiedene Insekten mit sich bringen, vernachlässigbar. Daher gelten sie nicht als Schädlinge. Und es wurden keine besonderen Maßnahmen zur Bekämpfung von Fröschen erfunden. Das Bienenhaus muss nur an einem gut beleuchteten Ort und auf hohen Stützen außerhalb des Wassers installiert werden.

Aber Eidechsen und Kröten fühlen sich im Bienenhaus großartig und jagen geschickt nach Imkerarbeitern, die mit der Last belastet sind, und gelten als Schädlinge. Eine Eidechse kann 15 bis 20 Insekten pro Tag fangen und eine Kröte sogar noch mehr. Der Imker sollte diese Tiere nicht töten. Er umgeht das Bienenhaus und kann die Eidechse fangen und von den Bienenstöcken wegtragen. Sie konnte ihren Weg zurück nicht finden.

Vögel

Die meisten Vögel profitieren davon, indem sie verschiedene Insekten zerstören. Aber unter ihnen gibt es diejenigen, die aktiv Bienen jagen. Und sie gelten als Schädlinge.

Diese Vögel umfassen:

  • ein Bienenfresser, der Wespen, Hummeln, Bienen als Nahrung bevorzugt;
  • Der graue Würger ist ein sehr unersättlicher Bienenjäger.

Die Methoden zur Schädlingsbekämpfung sind die gleichen: Sie werden durch einen Verstärker mit aufgezeichneten Vogelrufen abgeschreckt, wodurch sich die Position des Bienenhauses ändert.

Vorsichtsmaßnahmen

Ein erfahrener Imker weiß, dass die Gewährleistung der Gesundheit und des Wohlbefindens der Bienen der Schlüssel zu einer erfolgreichen Imkerei ist. Daher überwacht er immer das Verhalten seiner Anklagepunkte, um rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, wenn gefährliche Schädlinge entdeckt werden. Die regelmäßige Umsetzung vorbeugender Maßnahmen trägt zur Gewährleistung einer sicheren Bienenzucht bei:

  • nur starke Bienenvölker halten;
  • ausreichende Versorgung der Bienen mit Nahrung und Wärme;
  • regelmäßige Reinigung, Trocknung, Belüftung und Reparatur von Bienenstöcken;
  • Trocknungsisolierung in der Sonne;
  • Schmierung der Hausbeine in festem Öl oder Kerosin;
  • Installation eines Bienenhauses fern von Wasser und Ameisenhaufen;
  • periodische Desinsektion des Isoliermaterials;
  • schwefelhaltige Gasbehandlung von Bienenstöcken;
  • Installation spezieller Barrieren oder Netze an den Stichlöchern, um das Eindringen von Schädlingen zu verhindern;
  • Gras unter den Häusern mähen.

Rat! Regelmäßiges Gehen im Bienenhaus auf der Suche nach unerwünschten Höhlen, Nestern, Insekten und Schädlingen gilt auch als vorbeugende Maßnahme gegen die Schädigung von Bienenvölkern und die Imkerei im Allgemeinen.

Fazit

Der Schaden, den die Bienenfeinde der Bienenzucht zufügen können, kann irreparabel sein und zum Tod von Bienenvölkern führen. Um dies zu verhindern, müssen Sie alle potenziellen Schädlinge kennen und rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen ergreifen. Dann bringt das Bienenhaus dem Imker nicht nur Nutzen, sondern auch Freude an der geleisteten Arbeit.


Schau das Video: Futterteig auflegen Starthilfe für die Bienenvölker (Dezember 2021).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos