Rat

Tomatenschwerkraft F1


Der erfolgreiche Anbau von Tomaten hängt von vielen Faktoren ab. Wetterbedingungen, Pflege und regelmäßige Fütterung sind natürlich sehr wichtig. Das Wichtigste ist jedoch, eine gute Auswahl an Tomaten zu wählen. In diesem Artikel möchte ich über die Tomate "Gravity F1" sprechen. Es ist ein Hybrid mit hervorragender Leistung. Es ist unprätentiös und liefert hervorragende Erträge. Es wird von vielen Landwirten erfolgreich angebaut. Aus der Beschreibung der Tomatensorte Gravitet F1 geht hervor, dass selbst ein unerfahrener Gärtner mit dem Anbau solcher Tomaten umgehen kann.

Eigenschaften der Sorte

Diese Tomatensorte gehört zu halbbestimmten Tomaten. Unter allen Wachstumsbedingungen können Büsche bis zu 1,7 m hoch werden. Außerdem reifen Gravity-Tomaten sehr früh. Bereits 65 Tage nach dem Pflanzen der Sämlinge können die ersten reifen Früchte gesammelt werden. Pflanzen sind ziemlich stark, das Wurzelsystem ist gut entwickelt.

Tomaten reifen fast gleichzeitig. Dies ist sehr praktisch für diejenigen, die Tomaten anbauen, um die Ernten für den Winter vorzubereiten. Auf jeder Buchse sind 7 bis 9 Bürsten ausgebildet. Die Qualität der Früchte ist auf einem hohen Niveau. Alle Tomaten sind rund und leicht abgeflacht. Sie haben eine dunkelrote Farbe und leuchten wunderschön. Das Fruchtfleisch ist dicht und saftig, die Haut ist stark. Tomaten haben im Allgemeinen eine hervorragende Präsentation. Sie vertragen leicht Transporte, ohne ihren Geschmack zu verlieren.

Beachtung! Das Gewicht jeder Frucht beträgt 170 bis 200 Gramm. Früchte aus den ersten Trauben können bis zu 300 Gramm wiegen.

Tomaten werden oft in ganzen Trauben gereift. Es gibt keine grünen oder blassen Flecken auf ihnen. Die Farbe ist gleichmäßig und glänzend. Oft werden diese Tomaten nicht einzeln verkauft, sondern sofort in Trauben. Die Internodien der Früchte sind kurz, so dass die Tomaten auf dem Zweig sehr attraktiv aussehen. Einige Früchte können leicht gerippt sein.

Bewertungen von Gärtnern über die Gravitet F1-Tomate zeigen, dass die Sorte nach der ersten Ernte wieder angebaut werden kann. Im zweiten Wirbel sind die Tomaten vielleicht etwas kleiner, bleiben aber genauso lecker und saftig. Auf diese Weise sollten Tomaten nur unter Gewächshausbedingungen angebaut werden.

Ein angenehmer Bonus für alles ist die hohe Resistenz der Sorte gegen eine Vielzahl von Tomatenkrankheiten. Die Klasse "Gravitet F1" hat keine Angst vor solchen Krankheiten:

  • Tabakmosaikvirus;
  • Fusarium welken;
  • Wurzelknotennematoden;
  • Vertikillose.

All diese Eigenschaften haben bereits viele Gärtner erobert. Sie behaupten, dass es sehr einfach ist, die Büsche zu pflegen. Tomaten werden selten krank und bringen eine gute Ernte. Die Sorte benötigt natürlich eine bestimmte Fütterung, was nur die Qualität des Produkts verbessert. Hierzu werden sowohl organische Stoffe als auch Mineraldünger verwendet.

Basierend auf all dem können die folgenden Vorteile dieser Sorte unterschieden werden:

  1. Hohe Produktivität.
  2. Schöne und große Früchte.
  3. Die Reifegeschwindigkeit beträgt nur 2 Monate.
  4. Auch unter ungeeigneten Bedingungen bilden sich keine grünen Flecken.
  5. Hohe Resistenz gegen Tomatenkrankheiten.
  6. Die Fähigkeit, Tomaten in zwei Runden unter Deckung zu züchten.

Wachsend

Gut beleuchtete Gebiete mit fruchtbarem Boden eignen sich für den Anbau von Gravitet F1-Tomaten. Es ist wünschenswert, dass sie auf der Nordseite mit Gebäuden oder Bäumen bedeckt waren. Sie können den geeigneten Zeitpunkt für das Pflanzen von Sämlingen anhand einiger Zeichen bestimmen. Der Boden im Gartenbeet sollte sich auf +20 ° C erwärmen und die Lufttemperatur sollte mindestens +25 ° C betragen. Es ist sehr wichtig, die Sämlinge vor dem Pflanzen zu härten. Dazu wird das Temperaturregime im Raum allmählich reduziert. Und es ist auch notwendig, die Bewässerung zu reduzieren. Auf diese Weise können sich Pflanzen an härtere Bedingungen anpassen.

Die Vorbereitung der Betten beginnt im Herbst. Der Boden wird sorgfältig mit organischen Düngemitteln ausgegraben. Sobald sich der Boden erwärmt, können Sie im Frühjahr mit dem Pflanzen von Sämlingen beginnen. Die Tomaten sollten reichlich gewässert werden, damit sie leicht aus ihren Behältern entnommen werden können. Junge Büsche werden in großer Entfernung voneinander gepflanzt. Pflanzen sollten sich nicht gegenseitig beschatten.

Wichtig! Pro Quadratmeter des Geländes werden 2 oder 3 Büsche gepflanzt.

Die Pflanztechnik selbst unterscheidet sich nicht von anderen Sorten. Graben Sie zunächst Löcher geeigneter Größe. Eine Pflanze steht dort. Dann werden die Löcher in Erde eingegraben und ein wenig gestampft. Als nächstes müssen die Tomaten gewässert werden. Für einen Busch benötigen Sie mindestens einen Liter Wasser.

Tomatenpflege

Die Qualität und Quantität der Ernte hängt weitgehend von der Pflege der Büsche ab. Es ist unbedingt erforderlich, Unkraut aus dem Gartenbeet zu entfernen und den Boden zwischen den Tomaten zu lockern. In diesem Fall sollte man sich vom Zustand des Bodens leiten lassen. Wenn sich auf der Oberfläche eine Kruste bildet, ist es Zeit, die Gänge zu lockern. Dieses Verfahren hilft dem Sauerstoff, ungehindert tief einzudringen und das Wurzelsystem der Büsche zu sättigen.

Bewertungen der Tomatensorte Gravitet F1 bestätigen, dass dieser Hybrid hinsichtlich der Bodenfeuchtigkeit anspruchslos ist. Gießen Sie die Pflanzen nach Bedarf. In diesem Fall ist es am besten, es nicht zu übertreiben. Wenn der Boden zu feucht ist, können Tomaten krank werden. Am häufigsten befällt diese Sorte braune Flecken und Spätfäule.

Außerdem müssen Tomaten regelmäßig gefüttert werden. Nur drei Verfahren reichen aus:

  1. Die erste Fütterung erfolgt 10 Tage nach dem Pflanzen der Sämlinge. Wenn die Pflanzen noch nicht gereift sind, können Sie noch einige Tage warten. Zur Herstellung der Nährstoffmischung werden sowohl organische Stoffe als auch Mineraldünger verwendet. Alternativ können Sie flüssige Königskerze und Superphosphat (nicht mehr als 20 Gramm) mit 10 Litern Wasser kombinieren. Diese Lösung wird zum Gießen von Büschen verwendet. Diese Lösung wird zum Gießen von Büschen verwendet (ein Liter Mischung für eine Tomate).
  2. Während des zweiten Subkortex werden am häufigsten nur Mineraldünger verwendet. Es wird ca. 2 Wochen nach dem ersten Eingriff durchgeführt. Streuen Sie ein Tomatenbett mit einer trockenen Mineralmischung, nachdem Sie den Boden gelockert haben. Um 1 Quadratmeter Gartenbett zu füttern, müssen Sie 15 Gramm Kaliumsalz, 20 Gramm Superphosphat und 10 Gramm Ammoniumnitrat mischen.
  3. Die dritte und letzte Fütterung erfolgt ebenfalls 2 Wochen nach der vorherigen. Hierzu wird die gleiche Mischung wie bei der zweiten Fütterung verwendet. Diese Menge an Nährstoffen reicht aus, damit Pflanzen erfolgreich wachsen und sich entwickeln können.

Rat! Vergessen Sie aber auch nicht, Tomaten zu kneifen.

Um den Ertrag zu steigern, können Sie Gravitet F1-Tomaten in einem Gewächshaus anbauen. Dadurch werden die Früchte viel größer und ihre Qualität verbessert sich ebenfalls. Außerdem reifen Tomaten viel schneller. Unter solchen Bedingungen haben Tomaten keine Angst vor Regen oder kaltem Wind. Dies ist eine ideale Lösung für Bewohner der nördlichen Regionen.

Die Tomatensorte "Gravitet F1" ist für den Anbau im Süden und in der mittleren Zone bestimmt. Aber auch im Norden ist es möglich, solche Tomaten anzubauen, wenn Sie einen zuverlässigen und warmen Schutz bauen. Solche hervorragenden Eigenschaften haben diese Sorte nicht nur in unserem Land, sondern auch im Ausland beliebt gemacht.

Fazit

Jeder Gärtner träumt von einer unprätentiösen und ertragreichen Tomatensorte. Tomate "Gravity F1" ist genau das. Viele Gärtner lieben diese Sorte wegen ihres hervorragenden Geschmacks und ihrer hohen Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Natürlich können schlechte Wetterbedingungen und unsachgemäße Pflege die Gesundheit von Tomaten beeinträchtigen. Aber im Allgemeinen sind die Büsche sehr stark und winterhart. Die Pflege dieser Sorte ist nicht schwieriger als bei anderen Hybriden. In Anbetracht aller Vor- und Nachteile wird deutlich, warum Gravity F1 so beliebt wird.

Referenzen

Leonid Viktorovich, 45 Jahre, Wolgograd

Ich habe im Internet ein Foto der Tomatensorte Gravitet F1 gesehen und beschlossen, es in meine Datscha zu pflanzen. Vom ersten Jahr an bemerkte ich viele Vorteile dieser Sorte gegenüber den Tomaten, die ich früher angebaut hatte. Die Büsche haben nie wehgetan. Ich führe jedes Jahr die Vorbeugung gegen Spätbrand durch, weil ich weiß, dass es schwierig sein wird, die Krankheit zu heilen, wenn sie auftritt. Ich verwende keine Produkte mehr. Ich mache wie gewohnt Top-Dressing mit nur organischer Substanz. Die Tomaten sind sehr groß und lecker, das Fleisch ist fleischig. Es stellt sich heraus, wunderbar eingelegte und eingelegte Tomaten.

Valentina Sergeevna, 38 Jahre, Woronesch

Zum ersten Mal sah ich Gravitet F1 bei meinem Nachbarn. Sie findet immer neue und interessante Tomaten. Dann habe ich mir die Beschreibung im Internet angesehen und beschlossen, Samen zu kaufen, um selbst Setzlinge zu züchten. Die Samen sprossen schnell und wurden stärker. Zum Zeitpunkt des Pflanzens konnten die Sämlinge kaum auf die Fensterbänke passen. Ich habe Tomaten auf offenem Boden gepflanzt. Die Pflanzen wurzelten schnell und begannen zu wachsen. Ein paar Mal fütterte ich die Büsche mit Superphosphat und organischen Düngemitteln. Sie sammelte die Ernte mit großer Freude, da er sehr großzügig war.


Schau das Video: Tomaten anpflanzen auf Balkon u0026 Terrasse im Kübel - ein Gourmetzauber-Video (Dezember 2021).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos